Kategorie-Archve: Eigentlich Literatur

Latein und Deutsch für Gartenfreunde

So edel leinengebunden sieht sie nun aus, die zweisprachige Ausgabe von René Rapins Lehrgedicht über den Gartenbau. Meine Übersetzung ist nun käuflich! Und wer das tut, unterstützt damit auch noch eine arme Dichterin und Übersetzerin.

Veröffentlicht unter Claudia Sperlich, Eigentlich eine Buchvorstellung, Eigentlich Geschichte, Eigentlich Literatur, Eigentlich Sprache | Tags , , , , | 4 Kommentare

Eigentlich kein Kommentar

Fand sich in den Kommentaren in meinem Blog. Wenn der Hase haiku(h?)t… Sommer-Haikus jetzt ist Sommer spät die Ernte heimgefahren wir singen ein Lied danken und preisen für die Früchte im Garten der Wein reift heran der Vögel Gesang bald … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Eigentlich Literatur | Tags , , | 18 Kommentare

“Und jedem Labern wohnt ein Zaudern inne…”

- Minipamphlet anlässlich des 50. Todestages von H. Hesse – Zwischen 16 und 26 habe ich ihn verschlungen, war begeistert: Vor allem Demian und Der Steppenwolf hatten es mir angetan. Dabei hatte er sich gerade beim Steppenwolf gewundert, warum junge … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Eigentlich Literatur | Tags | 15 Kommentare

Gut zu hören

Am Sonntag Abend lief auf WDR 5 eine Sendung über Georg Kreisler. Darauf hatte ich hingewiesen. Passt ja zu Wien. Leider kann man sie nicht nachträglich anhören

Veröffentlicht unter Eigentlich Literatur | 6 Kommentare

Lears Onkel

Gestern habe ich Edward Lears ergreifende Ballade über das abenteuerliche Leben seines Onkels ins Deutsche gebracht. Wahrlich lesenswert! Was meinem Onkel Arly geschah Onkel Arly, unvergessen! Der auf Gerstenstroh gesessen Stundenlang in Nacht und Ruh, In des Blätterdickichts Stille, Auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Claudia Sperlich, Eigentlich Literatur, Eigentlich Sprache, Reimt sich Eigentlich | Tags , , , , | 10 Kommentare

Sylvia zum Geburtstag

Da hatte ich das Geschenk schon längst fertig und habe eben erst gemerkt, daß heute schon der 24. ist! Herzlichen Glückwunsch, Sylvia! Sie tanzt den Hula auf Nymphäenblättern und pflanzt Bananenhaine in die Wohnung, beehrt ihr Wien mit einer Palmenschonung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Claudia Sperlich, Eigentlich Literatur, Reimt sich Eigentlich | Tags , , , , , , | 20 Kommentare

Übersetzers Nachtlied

nach der Melodie Der Mond ist aufgegangen Gut Nacht, ich geh jetzt schlafen und träum von schwarzen Schafen in diesem schönen Land. Wenn Korrektoren toben, Herr, wirf vom Himmel oben ein kleines bißchen mehr Verstand. Wie wär die Welt so … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Claudia Sperlich, Eigentlich Literatur, Eigentlich Musik, Reimt sich Eigentlich | Tags , , , | 4 Kommentare

Nicht nur Jahre

- auch Sonette aus meiner Feder gibt es mittlerweile, wenn ich mich nicht verzählt habe, genau fünfzig. Die meisten findet man hier. Bei einem im Spätsommer entstandenen bin ich noch nicht so recht sicher, ob es was taugt. Eindeutig gehört … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Claudia Sperlich, Eigentlich Literatur, Reimt sich Eigentlich | Tags , , , | 6 Kommentare

Goldene Jahre

Im letzten halben Jahrhundert hab ich nichts Großes vollbracht, hab nur das Leben verwundert besungen, beweint und belacht. Deswegen bekomm ich Schelte von der tüchtigen alten Welt, der ich als Nichtsnutz gelte, die mich für entbehrlich hält. Wenn ich der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Claudia Sperlich, Eigentlich Literatur, Reimt sich Eigentlich | Tags , , , | 2 Kommentare

Georg Büchner ist tot, es lebe Georg Büchner!

Und das seit 175 Jahren. Schon gut: so einen monarchistischen Nachruf hätte der frühvollendete Revolutionär nicht gewollt. Wenigstens nicht ernsthaft, aber Leonce und Lena, diese zauberhafte Komödie, beweist ja, daß er Humor hatte. Passend zur derzeitigen Hoffnung auf ein taugliches … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Claudia Sperlich, Eigentlich Literatur | Tags , , , | Hinterlasse einen Kommentar